Trump und Twitch?

PS-Marketing News   •   18. November 2019

Nächstes Jahr steht in den USA erneut die Wahl des Präsidenten an. Genauer gesagt am 3.11.2020. Das bedeutet, schon jetzt geht der Wahlkampf los und US-Präsident Donald Trump ist mit seinen Bemühungen natürlich ganz vorne mit dabei. Bekannt für seine intensive Social Media Nutzung ist er schon. Dies bezog sich aber bis vor kurzem hauptsächlich auf Facebook und Twitter.

Was ist neu?

Doch nun ist eine neue Plattform ins Rennen gekommen. Seit wenigen Tagen ist Donald Trump nämlich auf Twitch aktiv. Das Livestreaming-Videoportal gilt lange als Gamingportal zur Übertragung von LetsPLays, eSport Veranstaltungen und Co. Mittlerweile wird Twitch auch für andere Inhalte und als Marketing-Tool genutzt. Kein Wunder! Nach eigenen Angaben hat die Streaming-Plattform von Amazon rund 15 Mio. User. Diese Nutzer möchte Trump erreichen und für sich begeistern. Der US- Präsident nutzt die Plattform, um seine Wahlkampfveranstaltungen zu übertragen und seine Fans für Events zu mobilisieren. Zudem ist bekannt, dass er seine bisherigen Kanäle auch zur Diffamierung seiner Gegner, zum Polarisieren und zum Starten von Kontroversen nutzte. Welche Strategie hinter dem Kanal steckt, ist bis jetzt noch nicht bekannt.

Überraschend: Trump hat sich bereits mehrfach gegen Videospiele ausgesprochen. Laut Trump verherrlichen diese Gewalt und seien Grund für blutige Anschläge in den USA. Deshalb scheint es widersprüchlich, die beliebte Gaming-Plattform als Instrument für den Wahlkampf zu nutzen. Dennoch hat Trump auf Twitch rund 35.000 Follower und 150.000 Aufrufe. Zwar nicht zu vergleichen mit seinen Twitter Account, jedoch ein robuster Anfang. Auf der Startseite seines Kanals wird neben dem Kontakt die Möglichkeit zur finanziellen Unterstützung in Form des Spenden Buttons angezeigt. Zusätzlich die Links zum Donald Trump Fan Shop und seinen Social Media Profilen.

Trump ist nicht der Erste 

Er ist jedoch nicht der erste Politiker, der versucht die moderne Plattform für politische Aufstiegszwecke zu verwenden. Bernie Sanders, demokratischer Sozialist, meldete sich bereits im Juni bei Twitch an und hat schon rund 90.000 Follower und 365.000 Aufrufe. Mit 78 Jahren versucht er erneut US-Präsident zu werden, nachdem er 2016 die Vorwahlen gegen Clinton verlor.

Fazit?

Ob die aktive Twitch Nutzung im Wahlkampf Wählerstimmen generiert, wird sich zeigen. Klar ist: Es schadet nicht, auf verschiedenen Plattformen aktiv zu sein, um auch jüngere Generationen für sich zu begeistern und auf sich aufmerksam zu machen. Denn auch die Twitter Follower von Trump (60Mio.) und dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama (106Mio.) zeigen, die Social Media Nutzer sind definitiv interessiert, was die Politiker zu sagen haben.

Nicht nur Politiker sollten einen Blick auf den richtigen Einsatz von Social Media haben. Das Instagram oder Facebook Profil kann vieles beeinflussen. Gerne helfen wir Dir oder Deinem Unternehmen, den Internetauftritt zu optimieren.
Gerne kannst Du und telefonisch kontaktieren und wir entwickeln gemeinsam ein kreatives Social Media Konzept.

November 18th, 2019|Online-Marketing, Social-Media, Trends|